Landessuchtkonferenz Brandenburg (LSK) - Gemeinsam gegen Sucht

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg Abteilung Gesundheit

Heinrich-Mann-Allee 103
14473 Potsdam

Telefon: 0331 / 866-7612
Telefax: 0331 - 581 380-25

URI: http://www.lsk-brandenburg.de/

 

Arbeitskreis Daten und Berichterstattung

  1. Projekte
  2. Mitglieder
  3. Protokolle

Der Arbeitskreis (AK) Daten und Berichterstattung will Daten und Erkenntnisse zum Suchtbereich sowohl für die Landesebene wie auch für die kreisfreien Städte verfügbar machen. Die Daten geben dem Plenum der Landessuchtkonferenz (LSK) sowie allen Akteuren, Verantwortlichen und interessierten Bürger/-innen Auskunft. Gleichzeitig werden hier die Voraussetzungen für quantitative Gesundheitsziele geschaffen.

Die größte Bedeutung für die Gesundheit und soziale Integration haben gegenwärtig Alkohol und Tabak, gefolgt von psychotropen Medikamente und illegale psychotropen Substanzen.

Das Arbeitsfeld des AK wird gegliedert durch Daten zu: 

  • problematischem Verhalten und Konsum von Substanzen (insbesondere Tabak, Alkohol)
  • gesundheitlichen Folgen des Konsums (insbesondere Folgeerkrankungen, Sterblichkeit)
  • Versorgungsleistungen und Hilfesystem

Schwerpunkt: Kinder und Jugendliche

Unter den betroffenen Bevölkerungsgruppen verdienen Kinder und Jugendliche besondere Aufmerksamkeit. Die Datenlage auf Ebene der Bundesländer war bislang ungenügend. Daher beauftragte die LSK den AK Daten und Berichterstattung, im 4-jährigen Rhythmus eine Befragung zum Substanzkonsum bei Jugendlichen zu initiieren (BJS).

Das Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz unterstützt den AK Daten und Berichterstattung in seinen Aufgaben.

Monitoring im Suchtbereich

Das Monitoring versteht sich als Teil der Gesundheitsberichterstattung und unterstützt die Planung, Steuerung und Evaluation. Es beschränkt sich auf ein Minimum von Daten und soll fundierte Aussagen über folgende Punkte möglich machen:

  • die Entwicklung des Konsums einschließlich der gesundheitlichen Folgen
  • die Entwicklung der Versorgungsstrukturen 
  • die Begründung von quantitativen Gesundheitszielen
  • die Effekte von Präventionskampagnen.
Unternavigation von

LSK-Präsenz durchsuchen

Suche
Logo des Landes Brandenburg